weithas logoJohannes Weithas www.weithas.de

amz logoQ_AMZ ist das Gütesiegel für erstklassige Zahntechnik aus dem Meisterlabor der Innung. Mit der Umsetzung des fachgerechten Qualitätssicherungskonzepts QS-Dental belegt das Labor seine hohen Ansprüche an Qualität und Sicherheit seiner Leistungen.

dgfdtDGFDT-Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und Therapie
www.dgfdt.de


zertifikatZertifikat Curriculum Funktionsdiagnostik

1. Allgemeines
Aufträge für zahntechnische Leistungen werden nach den  allgemeinen Geschäftsbedingungen des Zahntechniker-Handwerks ausgeführt. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Dauer der  Geschäftsverbindung, auch dann, wenn eine Bezahlung durch Dritte  erfolgt. Die AGB gelten ausschließlich, entgegenstehende oder von  diesen AGB abweichende Bedingungen des Auftraggebers werden nicht  anerkannt. Abweichende Bedingungen bedürfen der schriftlichen  Bestätigung des Auftragnehmers. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen  bleiben bei Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen im übrigen verbindlich.

2. Preise
Die Berechnung der zahntechnischen Leistungen erfolgt zu  dem am Tage der Lieferung laut Preisliste gültigen Preise zuzüglich der  gesetzlichen Mehrwertsteuer. Der Abzug von Skonto bedarf besonderer  schriftlicher Vereinbarung oder der vorherigen Zustimmung des  Auftragnehmers. Kostenvoranschläge beziehen sich auf die schriftliche  Form verbindlich. Erhöhungen unter 10 % werden vom Auftraggeber ohne  vorherige Rückfragen anerkannt. Bei Erhöhungen über 10 % erfolgt vor  Beginn der Arbeit Abstimmung mit dem Auftraggeber. Änderungen der Preise für gesondert zu berechnende Materialien (z.B. Zähne, Edelmetall usw.)  verändern den Kostenvoranschlag in jedem Fall.

3. Lieferzeit
Lieferfristen werden nach bestem Vermögen angegeben. Bei  Überschreitung der Lieferfrist kann der Auftraggeber nur im Falle des  Verzugs des Auftragnehmers oder der von ihm zu vertretenden  Unmäglichkeit vom Vertrag zurücktreten oder Schadenersatz verlangen.

4. Versand
Der Versand erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers.

5. Haftung
Der Auftraggeber hat die Arbeiten sofort nach Empfang auf  Richtigkeit, Vollsändigkeit zu prüfen. Beanstandungen sind vom  Auftraggeber unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Der Auftraggeber hat  die für eine Nachbesserung bzw. Ersatzlieferung erforderlichen  Arbeitsunterlagen zur Verfügung zu stellen. Bei Passungenauigkeit muss  die Mängelrüge innerhalb von 10 Tagen seit Empfang der Arbeit unter  Vorlage der Erstmodelle erfolgen; neue Modelle bzw. Abformungen sind  beizufügen bzw. unverzüglich nachzureichen. Gewährleistungsansprüche  sind auf das Recht auf Nachbesserung oder Ersatzlieferung beschränkt,  die Entscheidung hierüber bleibt dem Auftragnehmer vorbehalten. Bei  Fehlschlagen der Nachbesserung oder Ersatzlieferung hat der Auftraggeber das Recht, die Vergütung herabzusetzen oder vom Vertrag zurückzutreten. Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen, soweit sie nicht einer grob fahrlässigen Vertragsverletzung des Auftragnehmers oder auf einer  vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzung eines  gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers  beruhen.

6. Arbeitsunterlagen
Alle Arbeiten werden mit großer Sorgfalt angefertigt. Der  Auftragnehmer hat jedoch keinen Einfluss auf die Qualität der  eingesandten Modelle und Abformungen. Diese Unterlagen sind für jeden  Sitz im Munde von entscheidender Bedeutung. Arbeitsunterlagen, die  mangelhaft erscheinen können daher unter Rücksprache und Abstimmung mit  dem Auftraggeber zurückgesandt werden. Für die Folgen fehlerhafter  Modelle und Abformungen muss in jedem Falle der Auftraggeber einstehen.

7. Material- und Zubehörteilerstellung
Vom Auftraggeber angelieferte Materialien (Edelmetall,  Zähne etc.) oder Zubeörteile (Fertigteile, z.B. Geschiebe, Gelenke  etc.) können mit einem handelsüblichen Verarbeitungszuschlag belegt  werden, Misserfolge aufgrund fehlerhafter vom Auftraggeber  angelieferter Materialien oder Zubehörteile gehen nicht zu Lasten des  Auftragnehmers. Für die Aufbewahrung der vom Auftraggeber angelieferten  Materialien oder Zubehörteile haftet der Auftragnehmer mit der Sorgfalt, die er in eigenen Angelegenheiten aufwendet.

8. Zahlung
Die Rechnungen sind zahl bar innerhalb von 10 - 14 Tagen  nach Rechnungseingang. Schecks gelten erst mit Einlösung als Zahlung.  Wechsel werden nur erfüllungshalber sowie nur nach Vereinbarung und  unter Voraussetzung ihrer Diskontierbarkeit angenommen. Diskontentspesen werden vom Tage des Rechnungsbetrages an berechnet. Bei Zahlungsverzug  können Verzugszinsen in Höhe von 3 % über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank berechnet werden. Gegen Zahlungsansprüche des  Auftragnehmers kann der Auftraggeber nur mit unbestrittenen und  rechtskräftigen Forderungen aufrechnen.

9. Eigentumsvorbehalt
An sämtlichen gelieferten Arbeiten wird das Eigentum  vorbehalten bis zur vollständigen Bezahlung aller Forderungen, auch der  Nebenforderungen, aus der Geschäftsverbindung. Mit der Auftragserteilung tritt der Auftraggeber Forderungen, die er in Ausübung seiner Berufs-  und Erwerbstätigkeit erworben hat, in Höhe des gesamten Laborauftrags an den Auftragnehmer ab.

10. Medizinproduktegesetz
Der Auftraggeber verpflichtet sich, unter Beachtung der  datenschutzrechtlichen Bestimmungen dem Auftragnehmer sämtliche  Patientendaten zu übermitteln, die dieser zur Erfülung der ihm aus dem  Medizinproduktegesetz obliegende Pflichten benötigt.

11. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort ist Erlangen und Gerichtsstand ist Fürth.